Geschichte

Die Anfänge

Die Spedition Wolf & Co wurde 1992 gegründet. Den Anfang bildeten 2 Lkws der Marke IFA-W50 und ein Büro im Wohnhaus in dem kleinene Dörfchen Hausen. Für den nationalen Fernverkehr nur bedingt geeignet wurden die W50 relativ schnell durch neuere Modelle ersetzt.
Neben einer Sattelzugmaschine des Typs DAF 95 Topsleeper bildeten ein MAN F90 sowie ein Mercedes SK damals den Fuhrpark.
Dabei waren nicht nur unterschiedliche Hersteller vertreten, sondern auch das Transportspektrum war bereits breit gefächert. Es stand:
- 1 Sattelzug,
- 1 Koffer Wechselbrückenzug sowie
- 1 Planen Wechselbrückenzug
zur Verfügung.
Neben der Fuhrtätigkeit wurde auch ein erstes kleines Lager angemietet und ein Gabelstapler beschafft, was die Angebotspalette um Umschlag sowie Lagerung erweiterte.


Roland mit DAF

Roland Wolf vor seinem damaligen Fernverkehrs-Lkw, einem DAF 95 Topsleeper


Die ersten Lkws am Güterschuppen

Links im Bild ein 2 achser MAN F 90 Wechselbrückenzug mit Kofferbrücken; Rechts im Bild ein 3 achser Mercedes SK Wechselbrückenzug mit Plane-Brücken


Erster Standort in Leinefelde


In den ersten Jahren wurde intensiv nach einem Firmengrundstück gesucht, welches durch eine neu gegründete Firma mit ostdeutschem Hintergrund leider nicht so einfach von der Treuhand zu bekommen war.

Im Jahr 2000 konnte dann schlussendlich ein Grundstück in Leinefelde, in der Straße des Friedens 7, erworben werden. Da die dortigen Gebäude von der Treuhand verwaltet fast 10 Jahre Leerstand zu verzeichnet hatten musste nahezu von Null angefangen werden. Keines der Gebäude und Hallen besaß noch ein dichtes Dach. Im dem ehemaligen Verwaltungsgebäude waren kaum noch Fenster vorhanden. In den Sanitärräumen waren aufgrund einer defeckten Heizung im Winter die Wasserleitung eingefroren und der Boden war mit einer ca. 1m dicken Eisschicht bedeckt.
Der Reparaturrückstau in den Gebäuden und auf dem Platz wurde in den nächsten Jahren stückweise beseitigte. Darüber hinaus wurde um das Wohngebiet weniger zu durchfahren eine zweite Einfahrt in Richtung "An der Schwellenbeize" gebaut und eine Lkw Werkstatt sowie ein Lager eingerichtet.



Alte Einfahrt mit Eisenbiegerei

Nahverkehrs Lkws vor der ehemaligen Eisenbiegerei


Alte Einfahrt mit Eisenbiegerei

Sicht auf den Platz vom Silo, links im Bild ehemalige Eisenbiegerei mit stillgelegtem Gleisanschluss (jetzt Einfahrt)


Verwaltung STK

Verwaltungsgebäude Straßen und Tiefbaukombinat (jetzt Schulungszentrum DAA)


DAA

Blick auf den Platz nach den Umbauten



Bis zum Jahr 2004 war die damalige Wolf & Co GbR auf ca. 90 Mitarbeiter angewachsen und wurde in die Wolf & Co OHG umgewandelt. Der Fuhrpark zählte zu diesem Zeitpunkt 65 Fernverkehrs-Lkw und 15 Nahverkehrs-Lkw.
Bereits seit 1992 wurden als Verteilerspediteur Hausgeräte im Nahverkehr transportiert. Im Rahmen der Schließung des bisherige Verteilungslagers für Hausgeräte in Leinefelde gelang es den Lagerbetrieb zu übernehmen und damit die Arbeitsplätze in Leinefelde zu behalten. Dies machte eine Erweiterung der Lagerfläche in der Straße des Friedens notwendig, welche durch Anbauten an die dortige Halle erfolgten.


Überlängentransport, Mathias Knopf

Überlängentransport, Mathias Knopf, 27 m


Einfahrt Schwellenbeize

Einfahrt zur Schwellenbeize


EIC-XT 26

Unvergessen, Kurt mit XT 26


MAN F 90

Gundolf mit einem F90 Hochdach Wechselbrückenzug


Jumbo-Sattelzug

Jumbo-Sattelzug


Kran-SZM EIC-ZY-18

Kran-SZM: EIC-ZY-18 mit einen Kran PK35000


MAN F2000 mit Kirmeswagen-Aufbau

MAN F2000 mit Kirmeswagen-Aufbau


2010 - 2015 Zweiter Standort - Im Rödichen 1

2010 wurde mit der Übernahme einer Spedition und Gründung der Wolf und Co Logistik GmbH der Fernverkehrsbereich ausgebaut und um den bisher nicht abgedeckten Bereich "Transporte mit Mitnahmestaplern" erweitert. Es wurden seinerzeit alle am Standort Im Rödichen 1 beschäftigten Mitarbeiter übernommen, womit ab Oktober 2010 ca. 110 ziehende Einheiten zur Verfügung standen. Hinzu kamen auch ein Hochregallager mit 2500 Stellplätzen sowie kleines Blocklager mit ca. 2000m² für den Umschlag.

In den nächsten Jahren folgte ein Umzug der Werkstatt sowie der Disposition von der Straße des Friedens in den neuen Standort im Rödichen. Die frei werdenden Flächen am Altstandort wurden direkt in Umschlagsflächen für den Hausgerätebereich umgewandelt, um mit dem dort stetig wachsenden Transportvolumen und den saisonalen Schwankungen Schritt halten zu können.
Spätestens Ende 2014 waren die Lagermöglichkeiten in der Straße des Friedens soweit ausgelastet, dass um nachhaltig die Lieferspitzen im Hausgerätebereich abzudecken eine größere Halle benötigt wurde.


Volvo-Zugmaschinen


Zugmaschinen der Wolf Logistik GmbH


Verwaltung


Verwaltungsgebäude Im Rödichen, dahinter das Lagergebäude


Hochregal


Hochregallager im Rödichen 1


Lager Rundbogenhalle


Umschlagspunkt - Straße des Friedens



Ab 2015 - Dritter Standort - Boschstraße 22


Anfang 2015 konnte die Halle 3 der ehemaligen Baumwollspinnerei "Ernst Thälmann" in der Boschstraße 22 in Leinefelde erworben werden. Die dortige Halle mit einer Grundfläche von ca. 20000m² wurde durch umfangreiche Baumaßnahmen in eine Lagerhallen umgenutzt und ermöglicht auch langfristig den Anforderungen der Kunden im Bereich Hausgeräte zu gerecht zu werden. Die Baumaßnahmen umfassten u.a.:

- Rückbau der Klima und Lüftungsanlage die für die Baumwollproduktion genutzt wurde
- Einrichtung von Dipositionsbüro, Sanitärräumen sowie Aufenthaltsbereichen
- den Einbau von hydraulischen Verladerampen für Jumbo und Standard-Lkw
- Komplette Neuplanung vom Brandschutz inklusive Entrauchung
- Einbau einer Einbruchmeldeanlage
- Komplett neue Elektroverteilung

Die Halle ermöglichte weiterhin das Dienstleistungsspektrum auszuweiten und mit einem Schwerlastbereich von Gütern bis zu 8,5t abzurunden. Neben dem Ausbau der Lagerfläche wurde auch die bisher größte Investition im IT-Bereich getätigt. Damit ist es nunmehr möglich Warenbewegungen per Scannung zu erfassen und im Fortras-Format Statusmeldungen an die Kunden zu versenden.


Schriftzug_Halle


Schriftzug an der Nordseite der Halle Boschstraße 22


Ansicht Norseite 2015


Ansicht der Nordseite im Jahr 2015


Ansicht Norseite 2018


Ansicht der Nordseite im Jahr 2018


Stapler 8.5t


8,5t Stapler (Motorisierung 5,4 l V8 Gasmotor)


Geräte Umschlagslager


Täglicher Geräteumschlag in der Boschstraße


Ab 2017 - bis heute


Das Wachstum im Lagerbereich wurde 2017 mit dem Kauf einer weiteren Halle in der Kunertstraße in Leinefelde fortgesetzt. Durch den Einbau eines 25t Kranes in die dortige Halle konnten die Dienstleistungen für unsere Kunden im Bereich Schwerlast ausgeweitet werden.

An dem dortigen Standort, der bis Mitte 2018 noch zum Teil für die Textilfertigung genutzt wird, sind neben der Hallenfläche von ca. 20000m² (Grundfläche) auch große Büroflächen verfügbar die zum Teil seit 1992 ungenutzt sind. Ziel der nächsten Jahre ist es demzufolge die dortigen Gebäude stückweise zu modernisieren und einer Nutzung zuzuführen. Ein erster Schritt wurde mit dem Schwerlastbereich bereits dahingegen unternommen.

Daneben besteht weitere Kernentwicklungspunkte in der Spedition. In den letzen Jahren wurden umfangreich Investitionen im Bereich Fuhrpark getätigt, was auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden wird.



Kunertstrasse


Kunertstraße - Ansicht Verwaltungsgebäude


Jumbo Wechselbrückenzug


Jumbo Wechselbrückenzug


Sattelzug Mercedes auf der Prüfgrube


Sattelzug Mercedes auf der Prüfgrube


Kran-Neuaufbau neben Telesattel


Kran-Neuaufbau EIC-WO 80 neben dem zugehörigen Telesattel in der Straße des Friedens



Hauptaugenmerk bildet dabei neben dem ökologischen Faktor (Umstellung auf Euro 6 Fahrzeuge) auch der Bereich Sicherheit. Im Fehrnverkehrsbereich sind bis auf wenige Ausnahmen alle in den letzten Jahren beschafften Fahrzeuge mit einem Notbremssystem/ Abstandstempomaten ausgestattet.

Darüber hinaus ist im Bereich der Hausgerätelogistik eine weitere Verbesserung der IT-Struktur vorgesehen. Neben einer Vorsortierung um die Ladezeiten zu reduzieren werden, je nach Kunde, zukünftig auch online Trackingmöglichkeiten angeboten werden können.

Insgesamt gehen wir davon aus, trotz schwierigem Marktumfeld, (Mautausweitungen Juli 18, Januar 19, unklare Rechtslage bei Fahrverboten von Diesel-Lkw) den bisherigen Wachstumskurs zukünftig fortzusetzen. Wie in den vorangegangen Jahren ist das Ziel dabei für und mit unseren den Kunden maßgeschneiderte Transport- und Lagerdienlösungen zu entwickeln.

Dabei sind mit unseren derzeit 150 Mitarbeitern, 110 Lkws, 50000m² verfügbarer Hallenfläche, in der Lage anspruchsvolle Projekte zu Planen und umzusetzen. Durch die vorhandene Struktur als Familienunternehmen kann dabei flexibel und schnell auf Anfragen bzw. Anforderungen reagiert werden

Schlussendlich bedanken wir uns für Ihr interesse an der Geschichte unserer Firma und falls Sie eine Anfrage haben würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.
Anprechpartner finden Sie hier:

Die Ansprechpartner:



Kran MR 570


Kran-MR 570 beim Schienenlegen